Archive for the ‘Uncategorized’ Category

geht mal gar nicht

November 11, 2009

…und zwar dieser Artikel bei Spreeblick und dass die Kommentare geschlossen wurden. Ich hab mir nämlich fast zwei Stunden einen abgebrochen um ein paar Zeilen zu schreiben die nicht all zu falsch klingen. Für die Angehörigen kann die Idee, dass Selbstmord ein Freitod, also eine freie Entscheidung, ist tröstlicher sein, als der Gedanke, dass jemand nichts sagte, litt und sich dann das Leben nahm, weil die Depression ihm einredete, dass es keinen Ausweg gäbe. Für einen Depressiven ist es aber ein Schlag ins Gesicht, weil diese Sichtweise die mitunter jahrelangen und zermürbenden Kampf gegen die Depression und den Selbstmord ignoriert.

Aber egal jetzt. Ich kram diesen verweisten Blog raus um ein Trackback setzen zu können, damit die zwei Stunden nicht völlig umsonst waren und ich jetzt endlich mit wichtigen Dingen weitermachen kann.

Seit rund eineinhalb Stunden versuche ich die richtigen Formulierungen zu finden aber man kann es einfach nicht mit Worten ausdrücken oder gar auf den Punkt bringen. Eine Depression kann man nicht verstehen. Selbst ich kann meine eigene Depression nicht mehr nachvollziehen, jetzt da ich gesund bin.

Hier mein angefangener Post. Vllt findet irgendjemand ja doch noch etwas, das ihm weiterhilft:

——-

Ich hatte nach zweijähriger Depression einen Selbstmordversuch und das war definitiv _keine_ freie Entscheidung! Eine Depression drängt einen zum Selbstmord, setzt einem den Gedanken immer wieder in den Kopf und blendet andere Auswege vollkommen aus. Trotzdem wehrt man sich vehement dagegen doch irgendwann – es kann ein lächerlich kleinen Auslöser von außen dazu kommen oder man hat einmal einfach „nicht aufgepasst“ – hält man dem Druck nicht mehr stand. Ich empfände es als lächerlich und demütigend, wenn jemand meinen Auslöser als Grund für meinen Selbstmordversuch nennen würde. Die Hürde sich das Leben zu nehmen ist so unglaublich hoch, dass selbst viele Totkranke und unter brutalen Schmerzen leidende Menschen, die die Möglichkeit bekommen das eigene Leben zu beenden (Beihilfe zur Selbsttötung in Schweiz), dies nicht tun.

———

Und noch ein Rat an Depressive: Wenn ihr Selbstmordpläne habt dann _müsst_ ihr jemandem davon erzählen und notfalls ins Krankenhaus gehen – schreibt es auf einen Zettel, wenn ihr es nicht aussprechen könnt. Man kann es lange „im Griff“ haben, aber es reicht nur ein kleiner Moment in dem man die Kontrolle verliert und es ist vorbei.

Advertisements

Note to self: Überzeugungshilfen für Offline-Menschen

Mai 14, 2009

Will ich einem Freund, der nicht wie ich sich fast rund um die Uhr im Internet bewegt, erklären, was genau das Problem mit den von Zensursula gewollten Internetsperren ist, dann komme ich schnell an den Punkt, an dem ich die technischen Details erklären muss und das eigentliche Thema unter zugehen droht. Doch im Zuge der Berichterstattung über die Online-Petition haben sich nun auch viele Journalisten und andere Personen vom Fach zu Wort gemeldet, die die Umstände wesentlich besser als ich diesen Leuten nahe bringen können. Daher werde ich nun hier nach und nach eine Liste mit den Berichten erstellen, die mir geeignet erscheinen.

tagesschau.de zu Online-Petition

Mai 8, 2009

Aus der Antwort auf eine Mail von mir:

Da waren in der nächtlichen Meldung IP-Adressen und Domain-Namen durcheinandergeraten. Normalerweise kennen wir den Unterschied.

Hört sich an, als hätte da ein „nächtlicher Journalist“ eine Standpauke erhalten.

Intermezzo

Mai 5, 2009

Leise müht sich der erste Takt aus den Lautsprechern, die irgendwo im Hintergrund ihr Dasein fristen und gewissenhaft ihrer Aufgabe nachgehen egal ob jemand zuhört oder nicht. Doch dieser Takt bricht sich die Bahn durchs Zimmer und meine Gehörwindungen um die Barriere in mein Bewusstsein zu durchbohren.

Es ist der erste Takt eines Songs, der wie ein Schlüssel zu einer alten Erinnerung ist. Wie aus dem Nichts blumst dieser Schlüssel in mein Bewusstsein, bleibt liegen. Ich unterbreche meine Arbeit sehe ihn einen langen Augenblick an um dann die verstaubte Kiste mit den passenden Erinnerungen aus dem Unterbewussten zu kramen.

Eigentlich ein typischer Emo-Song. Weinerliche Weltschmerzmukke eben. Selber hätte ich diesem Song warscheinlich Hausverbot verhängt. Aber wenn man mit einem netten Menschen – und vorallem hübschen Frau – chattet, der einem dann diesen Song zuspielt, ist man im ersten Moment etwas vorsichtiger mit seinem Urteil.

Ich hatte sie irgendwann mal in einer Social-Community – die kamen da gerade auf aber hießen noch nicht so – angeschrieben.  Ich hatte mir zuvor ein stattliches Sortiment an Anmachsprüchen zurechtgelegt und nutzte das Internet um diese auszutesten. Der Spruch, den ich ihr schrieb, wirkte (wenn ich doch bloß noch wüsste wie der ging!). Allerdings wohnte ich damals noch in der Nähe von Stuttgart und sie in Hamburg und Volljährig war ich damals glaube ich auch noch nicht. Aber es entwickelte sich eine unterhaltsame Internetfreundschaft. Mal flierteten wir ein bisschen, mal unterhielten wir uns über unseren Alltag, über Parties und was uns sonst so durch den Kopf ging.

Als sie mir den Song zeigte flierteten wir nicht. Womöglich regnete es in Hamburg und sie war in melancholischer Stimmung als sie wieder an ihre Freunde dachte und mir von ihnen erzählte. Vier gute Freunde waren es, so erzählte sie mir. Und wie ihr Vater, der Chefarzt war, sie ansah, als er von der Nachtschicht nach Hause kam. Wir waren beide der Meinung, dass es wohl das Beste war, dass sie es von ihm erfuhr und nicht erst Tage später um irgendwelche Ecken herum. Heimweg vom Club, zu schnell, vier Freunde auf einmal einfach weg. Der Song lief rauf und runter während sie mir das erzählte.

Und als drei bis vier Jahre später eine E-Mail von einer ihrer Freundinnen kam, da kramte ich den Song wieder aus den UnterUnterOrdnerzweigen meiner Festplatte und ließ ihn in Dauerschleife laufen. Ein Autounfall, noch in der selben Nacht im Krankenhaus gestorben. Ich wohnte inzwischen in Berlin, hatte ihr versprochen sie mal zu besuchen. Ob ihr Vater an diesem Tag auch Nachtschicht hatte? Sie wurde 21.

Mein Blick schweift zur Uhr. 22.17 Uhr. Ich habe noch Arbeit für zwei bis drei Stunden und muss morgen um 9 los.

Mit einem Seufzer schließe ich die Erinnerung, achte darauf das beim Zusammenpacken nichts verlohren geht, verabschiede mich nochmals von der Freundin und stelle die Erinnerung an sie wieder in die hintere Ecke.